Zertifizierung KinderFerienLand Niedersachsen

Informationen & Teilnahmebedingungen für Betriebe

Im Rahmen der Zertifizierung KinderFerienLand Niedersachsen haben Gastgeber im ganzen Land die Möglichkeit, die Kinderfreundlichkeit ihres Angebots überprüfen zu lassen. Die regionalen Tourismusorganisationen prüfen Ausstattung, Serviceleistungen und Sicherheitsaspekte von Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben sowie Erlebnisanbietern. Werden die Kriterien erfüllt, können ausgezeichnete Betriebe den Gästen signalisieren: hier sind sie mit ihren Kindern herzlich willkommen und gut aufgehoben.

Das Zertifizierungssystem soll nicht nur helfen, diese Betriebe zu identifizieren, sondern auch diese werblich besonders hervorzuheben. Den Familien soll die Zertifizierung als Orientierung dienen und ihnen die Planung ihres Urlaubs erleichtern.

Eine Beteiligung ist in den folgenden Kategorien möglich:

  • Beherbergungsbetriebe
    (z. B. Hotels, FeWo’s, Feha, Privatvermieter, Pensionen, Campingplätze, Jugendherbergen, Urlaub auf dem Bauernhof o. ä.)
  • Gastronomische Betriebe
    (erlaubnispflichtige, konzessionierte Gaststätten im Sinne des §2 GastG)
  • Freizeitparks / Erlebniseinrichtungen
    (z.B. öffentliche Freizeiteinrichtungen, Sport-, Erlebnis und Kultureinrichtungen, Spaß- und Erlebnisbäder, Museen, Tier-, Natur-, Freizeitparks, Fahrgastschifffahrten o. ä.)

Betriebe, die über ein kombiniertes Angebot (Hotel-Restaurant und Freizeitpark/ Erlebniseinrichtung – Gastronomie) verfügen, dessen Einrichtungen auch getrennt von einander genutzt werden können, müssen in beiden Kategorien die Qualitätskriterien erfüllen und beide Anträge einreichen. Die Zertifizierung nur eines Betriebsteiles ist in diesem Fall nicht möglich.

 

  • Orte/Inseln                                                         

Ab sofort wird auch die „KinderFerienLand“-Zertifizierung für Orte und Inseln angeboten. Dafür werden Orte und Inseln mit vielen Angeboten und Aktionen für Familien gesucht, die Interesse haben als „KinderFerienLand“-Ort/Insel auf Landesebene vermarktet zu werden.

Den Antragstellern bietet die Zertifizierung die Möglichkeit, die Qualität ihres Angebotes überprüfen und objektiv bewerten zu lassen. Außerdem soll das daraufhin verliehene Zertifikat einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Betrieben und ein wirksames Werbeargument darstellen.

Die Teilnahme an der Zertifizierung ist freiwillig. Das Ergebnis hat eine Gültigkeitsdauer von 3 Jahren. Ansprechpartner in allen Zertifizierungsfragen sind die regionalen Tourismusorganisationen.

Betriebe, die erfolgreich die Zertifizierung durchlaufen haben und die Qualitätskriterien erfüllen, erhalten das Recht auf werbliche Nutzung der Marke KinderFerienLand Niedersachsen für die Zeit der Gültigkeitsdauer. Für die Fortführung müssen die Betriebe erneut den Zertifizierungsprozess durchlaufen. Die zertifizierten Betriebe verpflichten sich, die Qualität ihres Angebotes für die Dauer der Laufzeit mindestens aufrechtzuerhalten oder zu verbessern.

Um die Transparenz der Zertifizierung zu gewährleisten, werden niedersachsenweit die gleichen Bewertungskriterien angewendet. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme an der Zertifizierung ist das Erfüllen der Qualitätskriterien der jeweiligen Kategorie. Kann der Betrieb diese nicht vorweisen, wird er von der Zertifizierung ausgeschlossen.

Eine Informationsbroschüre für Betriebe haben wir für Sie zum Download bereit gestellt.

Die Antragsunterlagen/ Kriterienbögen können Sie hier herunterladen:

Beherbergung als ausfüllbares Dokument oder pdf
Gastronomie als ausfüllbares Dokument oder pdf
Freizeit / Erlebnis als ausfüllbares Dokument oder pdf

Orte/Inseln als ausfüllbares pdf

Speziell für landwirtschaftliche Betriebe

Freiwillige Zusatzprüfung für landwirtschaftliche Betriebe durch die AG Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V.

Für Anbieter, die ihre Gäste auf einem landwirtschaftlichen Betrieb empfangen, ergeben sich im Alltag ganz besondere Anforderungen. Wo Kinder auf Nutztiere, Maschinen und Wirtschaftsgebäude treffen, entstehen leicht Gefahrensituationen.

Gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft hat die AG Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. einen Kriterienkatalog aufgestellt um Unfällen vorzubeugen. Als freiwillige Ergänzung zur Prüfung der Kinderfreundlichkeit wird bei der Hofbegehung gemeinsam überlegt, wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Für Beherbergungsbetriebe, Hofcafés oder Erlebnisanbieter, die eine Landwirtschaft im Haupt- oder Nebenerwerb betreiben, wird sehr empfohlen, auf diesem Weg den eigenen Hof einmal wieder genau zu betrachten.

Ergänzt wird die Hofprüfung durch jährliche Schulungen gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft, in denen Themen wie Sicherung von abgestellten Geräten und Verhaltensweisen in kritischen Situationen erarbeitet und kreative sowie gut umsetzbare Lösungsvorschläge vorgestellt werden.

Zur Kostenübersicht